Freie Gemeinschaft in Lehrtradition und Übertragungslinie des. . .

 

 

Formell, also im Sinne einer Überlieferungslinie sehen wir uns in der Tradition des chinesischen Chan der 臨濟宗 Línjì Zong 

(was im jap. Zen der Rinzai-Tradition  entspricht), welche von China aus nach Japan kam und die ihren Ursprung bei dem bekannten indischen Meister Bodhidharma hat. Dem Begründer aller Linien des Zen / Chan in China, Japan, Korea, Vietnam usw.

 

In dieser Traditionslinie, stehen wir  in der Nachfolge des größten chinesischen Meisters des letzten Jahrhunderts Großmeister Xu Yun (1840-1959) und seinem Schüler dem späteren Großmeister Jy Din Shakya (1917-2003).

 

Der Gründer des Ordens Jy Din Shakya  im Hsu Yun Tempel auf Hawaii.
Der Gründer des Ordens Jy Din Shakya im Hsu Yun Tempel auf Hawaii.

 

Der chinesische Großmeister und Abt des Chantempels in Hawaii, Jy Din Shakya gründete 1997 einen "Laienorden" ( Yun Chan Yuen ) der die Vereinbarkeit von Familienleben und Lehrtätigkeit für die Lehrer ermöglicht. Seine Vision war es, Chán in zeitgemäßer Form auch im Westen zu verbreiten. Die Gründung des Ordens erfolgte auf traditionelle Weise und wurde in die offizielle chinesische Ordensliste eingetragen.

 

Jy Din Shakya verfügte, daß innerhalb seines Ordens gewisse Titel   (wie z.B. Zen-Meister) nicht getragen werden dürfen und übertrug dessen Leitung im Jahr 1998, während einer großen, klassischen Zeremonie im Hong Fa Tempel in Shen Zhen an seinen westlichen Schüler und Dharmanachfolger Chuan Zhi Shakya (*1960 - ).

 

Ende des Jahres 2011 nahm der Abt Chuan Zhi Shakya den jetzigen Gruppenleiter nach eingehender Prüfung und nachdem alle erforderlichen Voraussetzungen erfüllt waren in den Xu Yun Chan Yuen / ZBOHY auf. 

Der Tradition seines Ordens entsprechend verlieh er ihm dabei einen chinesischen Dharmanamen und formelle Lehrerlaubnis. Zudem ermutigte  Fa Yi Shakya, eine Gruppe zu gründen und als Kalyana Mitra zu begleiten.

Download
Traditionslinie.pdf
Adobe Acrobat Dokument 289.6 KB

Wir praktizieren zeitgemäßen Buddhismus in Tradition und Linie des chinesischen Chan

 

Die Bodhidharma Chan-Gemeinschaft wurde im Jahr 2014 durch Fa Yi Shakya gegründet. DieGem einschaft sieht sich in der Tradition des Xu Yun Chan Yuen, einem 1997 vom chinesischen Großmeister Jy Din Shakya (1917-2003) eigens für den Westen gegründeten Orden  innerhalb der  Línjì Zong  (chin: 臨濟宗 -  jap. Rinzai-Tradition ), die auf Meister Linji Yixuan  zurückgeht.     

 

Die Lehrübertragung erfolgte über die Jahrhunderte hinweg in unterbrochener Folge ausgehend vom historischen Buddha zum legendären Begründer des Chan (Zen)  Bodhidharma über den 6. Patrirachen Chinas Hui Neng, weiter zu Huangbo Xiyun und Linji Yixuan.

Im 20. Jahrhundert dann erfolgte die Übertragung dann über Xu Yun zu dessen Schüler und späterem Großmeister Jy Din Shakya.

 

Dieser  übertrug die Lehre 1998 während der Einweihungszeremonie des Nan Hua - Tempels mit über 300 Mönchen und 10 Großmeistern an seinen westlichen Dharmanachfolger Chuan Zhi Shakya und setzte diesen als Abt des neugegründeten Xu Yun Chan Yuen ein.

Im Jahr 2011 nahm  Chuan Zhi Shakya nach eingehender Prüfung Fa Yi Shakya in den Orden auf und erteilte  formelle Lehrerlaubnis.  Lehrer und Mentor von Fa Yi Shakya wiederum, war bis zu seinem Tod im Jahr 2015 das verstorbene Ordensmitglied Fa Dao Shakya

Im Februar 2018 übertrug Chuan Zhi Shakya die Gesamtverantwortung für die  Bodhidharma-Gemeinschaft und deren Sukzession auf Fa Yi Shakya und forderte ihn auf, in zukünftig frei, ungebunden und einzig dem Herzen und  Dharma verpflichtet, voran zu gehen.

 

Im März 2014 wurde Fa Yi Shakya zudem nach japanischer Tradition durch den deutschen Zen-Meister Christian Hammerl in der japanischen. Tradition zum Unsui ("Zen-Mönche") in der Rinzai-Tradition ordiniert. Die Ordination fand in der Schweiz mit den zwei vollordinierten vietnamesischen Mönchen Thich Hue An und Thich Duc Poh und  acht Laienbuddhisten (als Zeugen) im Tempel Phật Môn statt.