Bild: Meister Shuken Furukawa beim Zazen (mit freundlicher Genehmigung)
Bild: Meister Shuken Furukawa beim Zazen (mit freundlicher Genehmigung)

Bedeutende Zen-Meister des 20. Jahrhunderts

Die Anzahl der asiatischen Meister ist endlos. Es wäre unmöglich, auch nur die Wichtigsten hier zu nennen. Es gibt inzwischen auch viele Westler, die den traditionellen Weg bis zur Meisterschaft gegangen sind. Nachfolgend einige  - jedoch den "Zen-Weg" im Westen maßgeblich prägende - asiatische Meister.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Shunryū Suzuki  (* 1905 - † 1971)

Seine Ausbildung begann S. Suzuki schon sehr früh, und bereits im Alter von 30 Jahren wurde ihm erlaubt, Schüler anzunehmen. Während des Zweiten Weltkrieges war er Anführer einer pazifistischen Bewegung in Japan.1958 ging er in die USA, um in San Francisco zwei Jahre lang die dortige japanische Sōtō-Gemeinde zu betreuen. Da sich jedoch bald eine große Zahl amerikanischer Anhänger um ihn sammelte, darunter Steve Jobs, der spätere Gründer der Firma Apple, verlängerte er seinen Aufenthalt in den USA bis an sein Lebensende. Er gründete das Zen-Zentrum von San Francisco, später das Zen Mountain-Center in Tassajara Springs, das erste Zen-Kloster außerhalb Asiens. In Deutschland wurde er durch sein Buch "Zen-Geist - Anfängergeist", einer herausragenden Einführung in die Zen-Praxis, bekannt.                        www.sfzc.org

 

Thich Nath Hanh (*1926- )

Ist ein vietnamesischer buddhistischer Mönch, Abt und spiritueller Meister in der Tradition des Theravada und Zen. Er tritt für einen gesellschaftlich involvierten "engagierten Buddhismus" ein, der an der Ethik der Gewaltfreiheit, des Mitgefühls und gegenseitiger Achtung unterschiedlicher Weltanschauungen und Religionen, schließlich am allgemeinen Konzept des "Interbeing" ("inter-Sein").Er lebt in Frankreich. Weitere Informationen findet man auf der deutschen Webseite seines Ordens:                            www.intersein.de

 

Seung Sahn (*1927 - †2004)

Zen-Meister Seung Sahn war Mönch des Chogye-Ordens, dem größten und ältesten buddhistischen Orden Koreas, und 78. Patriarch in direkter Linie von Buddha Shakyamuni. Er wurde 1927 im heutigen Nord-Korea geboren und studierte zunächst westliche Philosophie. Als er zwanzig Jahre alt war, wurde er ordiniert, im Alter von 22 Jahren erhielt er die Dharma-Übertragung zum Zen-Meister. Zen-Meister Seung Sahn, von seinen Schülern Dae Soen Sa Nim genannt, war der erste koreanische Zen-Meister, der im Westen lehrte.
Seine koreanische Linie wird in Deutschland vertreten durch:             www.kwanumzen.de


Chan-Meister Xu Yun (*1840 - †1959)

War ein hochangesehener buddhistischen Lehrer und einer der einflussreichsten chinesischer Ch’an-Meister des 19. und 20. Jahrhunderts. Im Alter von 19 Jahren verließ Xu Yun sein Heim und pilgerte in Begleitung von Fu Kuo zum Berg Gu in Fuzhou. Im Kloster Gu Shan ließ er sich schließlich den Kopf scheren und wurde zum Mönch ordiniert. Er schrieb viele Gedichte und wurde wegen seiner langen Lebenszeit in China sehr berühmt. Viele existierende Chan-Linien berufen sich auf Xu Yun. Auch im Westen wird dieser außerordentlich bescheidene und verwirklichte Chan-Meister zunehmend bekannt. Der Chan-Orden Xu Yun Chan Yuen, wurde von seinem Schüler dem Großmeister Jy Din Shakya zur Verbreitung des Chan im Westen gegründet . Unsere Zen-Gemeinschaft sieht sich in dieser Tradition.        http://www.eyeofchan.org/


 



Eine gute Seite mit weiterführenden Informationen zu Lehrern,

ZEN- Gruppen & Schulrichtungen die in Deutschland unterrichten: 

  

http://www.zen-guide.de/

 

 

 

 

Spendenbutton:

Wer unsere Arbeit unterstützen möchte, findet hier die Möglichkeit für eine SPENDE

 ( Alle Spenden fließen zu 100% in unsere Sangha und Dharmarbeit )


TRANSLATION

           (by GOOGLE)

 

                Xu Yun Chan Yuen

                   - Deutschland -